Fehlendes Risikomanagement bremst Unternehmen

08. Mai 2014

​Neuer Studienbericht „Finance Insights“ von Robert Half zu Trends im Finanz- und Rechnungswesen 2014

Zürich – Aus der Vergangenheit haben viele Unternehmen gelernt: Ein professionelles Risikomanagement vermag die Folgen einer Krise deutlich zu mildern. Dennoch wertet bisher nur jedes zweite Unternehmen in der Schweiz (51 %) seine Zahlen prospektiv aus und lässt die Erkenntnisse in die Geschäftsentscheide einfliessen. Dies geht aus den aktuellen „Finance Insights“ basierend auf der Arbeitsmarktstudie des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half hervor. 35 % der 100 befragten Schweizer CFOs identifizieren die fehlende Expertise in ihren Finanz- und Rechnungswesen-Teams als ein Hindernis in der strategischen Finanzdatenauswertung.

In einem Punkt sind sich die befragten CFOs überwiegend einig: Finanzdaten zukunftsorientiert zu analysieren und die Resultate eng mit den Geschäftsentscheiden zu verweben, birgt strategisches Vorteile. Insofern streben auch die meisten Unternehmen die Implementierung eines Ablaufs zur systematischen Auswertung der Finanzdaten an. 38 % der befragten Finanzchefs haben die Strukturen dafür bereits grösstenteils geschaffen und nutzen die Ergebnisse aktiv für Geschäftsentscheide.

Noch einen Schritt weiter ist gut jedes achte Unternehmen (13 %): Die Abläufe sind etabliert und Finanzdaten werden bereits wegweisend für die Geschäftsstrategie herangezogen. Die Umsetzung des Prozesses steht bei gut einem Drittel der Unternehmen noch an (37 %). Nur knapp einer von zehn (9 %) CFOs sieht derzeit davon ab, Daten spezifisch für die Stützung von strategischen Entscheiden zu erfassen.

Welche Vorteile bringen Finanzdaten?

Die Finanzabteilung stemmt eine bemerkenswerte Verantwortung: die Zukunftssicherung des Unternehmens. Sie liefert Daten und Fakten mit deren Hilfe Fehlplanungen im Idealfall vermieden oder frühzeitig erkannt werden. Die Finanzchefs versprechen sich weitere Vorteile von der strategischen Nutzung der Finanzdaten:

  • Finanzielle Performance wird deutlicher sichtbar (36 %)
  • Bestätigung von Geschäftsentscheiden (21 %)
  • Effizienzsteigerung in der Entscheidungsfindung (17 %)

Experten für Finanzdatenanalyse sind rar

Mehr als ein Drittel der Finanzchefs (35 %) sucht dringend qualifizierte Top-Fachkräfte, die die strategische Finanzdatenanalyse beherrschen. Qualifiziertes Fachpersonal ist in diesem Bereich besonders rar. In den bestehenden Teams mangelt es häufig an Expertise, was die Auswertung der Daten erheblich erschwert.

Verständlich, dass mehr als die Hälfte der CFOs (59 %) einen Aufbau des Know-hows in ihren Finanz- und Rechnungswesen-Abteilungen avisiert und plant, ihre Teams mit weiteren Fachkräften aufzustocken.

„Profis im Finanzmanagement und in der Finanzanalyse sind für die Unternehmen Schlüsselpersonen, die zunehmend schwierig zu finden sind“, erläutert Sven Hennige, Managing Director Robert Half Central Europe & Germany. „Ich beobachte eine stetig steigende Nachfrage im Markt, insbesondere seit der Finanzkrise. Bereits vorher wurde in den Unternehmen nachhaltig Controlling und Finanzmanagement betrieben, allerdings eher mit dem retrospektiven Fokus auf die Vergangenheitsanalyse. 

Heute sind die CFOs als Business Partner gefordert, auf der Basis aktueller Zahlen Annahmen über die zukünftige Entwicklung zu treffen und so die Grundlage für strategische Geschäftsentscheide zu liefern. Dafür bedarf es entsprechend qualifizierten Personals bei deren Suche Robert Half als professioneller Partner zur Seite stehen kann.“

Weitere Trends und Herausforderungen für CFOs in 2014 hat Robert Half im Bericht „Finance Insights“ zusammengestellt, der kostenlos hier zum Download bereit steht.