Finanzanalysten & Co. gefragt wie schon lange nicht mehr

11. Januar 2011

Financial Hiring Index von Robert Half Finance & Accounting: Finanzexperten sind Dauerbrenner auf dem Arbeitsmarkt

Zürich, 11. Januar 2011. Positive Nebenwirkung des starken Schweizer Wirtschaftswachstums: Die Nachfrage nach Finanzspezialisten hat im Herbst 2010 den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren erreicht. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Financial Hiring Index, für den der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half im Rahmen seiner Studie Workplace Survey 2010 über 1.800 Personal- und Finanzmanager in zehn Ländern befragt hat.

Für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen sind gute Zeiten angebrochen. Aktuell möchte nahezu jedes fünfte Schweizer Unternehmen seine Finanzabteilung personell verstärken. Damit sind so viele Firmen wie schon lange nicht mehr auf der Suche nach neuen Zahlenspezialisten. Allerdings befindet sich die Nachfrage nach den Experten generell auf einem hohen Niveau. Selbst auf dem Tiefstand im Jahr 2008 war immerhin noch mehr als jedes zehnte Unternehmen bereit, in neue Mitarbeiter für seine Finanzabteilung zu investieren.

Konzentration auf Spezialisierungen

Nach den Erfahrungen von Robert Half besteht derzeit eine sehr grosse Nachfrage nach Finanzfachkräften. Besonders gefragt sind aktuell Bewerber mit ausgeprägtem Spezialwissen. Dabei haben Finanzanalysten aktuell ausnehmend gute Karten auf dem Arbeitsmarkt, gefolgt von Fachkräften im Rechnungswesen. Den dritten Platz der Beliebtheitsskala teilen sich schliesslich Spezialisten für die Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung. Aufgrund der grösseren Anzahl offener Stellen können Kandidaten häufig unter mehreren Jobofferten auswählen.

Besonderen Wert legen Unternehmen nach der Einschätzung von Robert Half dabei auf eine gewisse Internationalität der Bewerber. Sowohl fliessende Englischkenntnisse als auch Kompetenzen im Bereich Inter-nationaler Rechnungslegung sind derzeit sehr gefragt. Dasselbe gilt auch für spezifische Zusatzqualifikationen wie etwa der Eidgenössische Fachausweis für das Finanz- und Rechnungswesen, einen Certified Public Accountant-Abschluss oder Kenntnisse in SAP, Hyperion und Datev.

Wirtschaftsboom mit Folgen

Die hohe Anzahl der vakanten Stellen resultiert momentan vor allem aus dem starken Wachstum der Unternehmen. Mehr als die Hälfte der Personalmanager rekrutiert aktuell aufgrund gestiegener Umsätze. Aber auch ein höheres Arbeitspensum (23 Prozent) und System-Upgrades (15 Prozent) führen dazu, dass neue Stellen geschaffen werden.

In vielen Unternehmen ist die Bedeutung der Finanzabteilung in den letzten Jahren enorm gestiegen“, erläutert Sven Hennige, Managing Director Central Europe bei Robert Half International. „Sie sind nicht mehr nur die reinen ‚Zahlenlieferanten’, sondern wachsen immer mehr in eine beratende Funktion hinein, in der sie direkt Einfluss auf den Unternehmenserfolg nehmen. Aus diesem Grund ist die stetige und konjunkturunabhängige Nachfrage nach diesem erfolgskritischen Personal nachvollziehbar.